Zur Übersicht

Vortrag (20 Min., 5 Min. Diskussion, 5 Min. Raumwechsel)

Druckkriechverhalten moderner aluminiumhaltiger Magnesiumlegierungen für den Druckguss

Wednesday (18.09.2019)
12:00 - 12:30 Uhr Palaiszimmer
Bestandteil von:


Neben den Magnesiumlegierungen der AZ- und AM-Serie, die hauptsächlich bei Umgebungstemperatur eingesetzt werden, gibt es auch Magnesiumdruckgusslegierungen, die für den Einsatz bei erhöhten Temperaturen entwickelt wurden. In diesem Beitrag wird die Druckkriechfestigkeit mehrerer aluminiumhaltiger Magnesium-Druckgusslegierungen untersucht, darunter die kommerziell erhältlichen Legierungen AE42, AE44-2, AE44-4, MRI230D und die neu entwickelte DieMag-Serie, d.h. DieMag211, DieMag422 und DieMag633. Druckkriechen ist der häufigste Lastfall für Komponenten des Antriebsstrangs im Automobilbereich wie Getriebegehäuse, Motorblöcke oder Ölwannen, die typischerweise mit Stahl- oder Aluminiumschrauben montiert sind, die eine geringere thermische Ausdehnung aufweisen als Magnesiumlegierungen. Bei Erwärmung der Bauteile entsteht eine Drucklast im Bereich der Schraube. Die Druckkriechversuche werden durch Mikrostrukturuntersuchungen und Zugversuche bei RT und 150°C ergänzt. Es wird gezeigt, dass MRI230D und die beiden hochkonzentrierten DieMag-Legierungen bei 200°C die beste Kriechbeständigkeit aufweisen. Ähnliche Ergebnisse werden auch bei den Zugversuchen bei RT und 150°C beobachtet, wobei DieMag633 eine hervorragende Festigkeit auf Kosten der Duktilität zeigt.

Sprecher/Referent:
Dr. Hajo Dieringa
Helmholtz-Zentrum Geesthacht
Weitere Autoren/Referenten:
  • Dr. Sarkis Gavras
    Helmholtz-Zentrum Geesthacht