Zur Übersicht

Vortrag (20 Min., 5 Min. Diskussion, 5 Min. Raumwechsel)

Additive Fertigung von Rotoren permanentmagneterregter Synchronmaschinen (PMSM)

Freitag (20.09.2019)
11:00 - 11:30 Uhr Appendix
Bestandteil von:


Den Einzug in den Elektromaschinenbau hat die additive Fertigung spätestens mit der Verarbeitung weichmagnetischer Werkstoffe gehalten. Seit einigen Jahren werden die Möglichkeiten und Grenzen der verschiedenen additiven Verfahren zur Fertigung von elektrischen Antrieben erforscht. Im Fokus dieses Beitrages stehen mittels des selektiven Laserschmelzens hergestellte PMSM-Rotoren, die konstruktiv und werkstofflich weiterentwickelt wurden. Aufgrund hoher Abkühlgeschwindigkeiten und dem Wegfallen umformender Nachbearbeitungsschritte, können mittels Laserschmelzverfahren FeSi-Legierungen mit deutlich höheren Silizium-Gehalt verarbeitet werden, was zu verbesserten weichmagnetischen Eigenschaften führt. Die konstruktiven Freiheiten der additiven Fertigung erlauben eine Reduzierung der bewegten Masse und die Leitung bzw. Blockade von elektromagnetischen Feldern und Wirbelströmen wird über Gitterstrukturen und Oberflächenstrukturierungen angepasst. Eine Validierung der werkstofflichen und konstruktiven Modifikationen erfolgt durch Bestimmung der Torsionswechselfestigkeit und Dynamik, aber auch der Permeabilität, Koerzitivfeldstärke und Sättigungsflussdichte.

Sprecher/Referent:
Weitere Autoren/Referenten:
  • Lennart Tasche
    Universität Paderborn
  • Sebastian Magerkohl
    Universität Paderborn
  • Prof. Dr. Detmar Zimmer
    Universität Paderborn
  • Stefan Urbanek
    Leibniz Universität Hannover
  • Prof. Dr. Bernd Ponick
    Leibniz Universität Hannover