Zur Übersicht

Plenarvortrag

Light at Work – der Laser als Werkzeug für die Materialbearbeitung

Donnerstag (19.09.2019)
18:05 - 18:30 Uhr Czochralski

18:05 - 18:30 Uhr

Der Laser als Werkzeug hat  längst als universelles Werkzeug für die Materialbearbeitung seinen festen Platz in der industriellen Anwendung gefunden. Als präzise fokussierbare, gut kontrollierbare Energiequelle kommt der Laser unter anderem beim Schneiden, Fügen, Beschichten, Strukturieren und bei der der Additiven Fertigung für beinahe alle Materialklassen – von Gläsern und Keramiken, Metallen, Kunststoffen bis hin zu Verbundwerkstoffen – zum Einsatz.

Anhand von ausgesuchten Beispielen beleuchtet der Vortrag aktuelle Forschungsthemen aus der Anwendung der Lasertechnik, bei denen besonders die Relevanz der verwendeten Werkstoffe hervorgehoben wird. Denn nur durch ein Verständnis der Physik des Lichts, gepaart mit Prozess-Know-how und der Kenntnis der Wechselwirkungen des Prozesses mit dem Werkstoff können innovative Produktlösungen gelingen.

Durch direkte Laserinterferenzstrukturierung lassen sich beispielsweise Oberflächen hinsichtlich ihrer Funktionalität maßschneidern, werden hydrophil oder hydrophob, sorgen für minimale Reibung oder verbergen Produktschutzmerkmale. Beim Fügen erzeugen präzise abgelenkte Laserstrahlen hoher Energie Schweißnähte in dicken Blechen mit hoher Festigkeit und geringer Wärmebeeinflussung der Fügepartner. Durch eine adaptive Strahlführung können beim Schneiden hohe Geschwindigkeiten bei gleichzeitig hervorragender Schnittkantenqualität erreicht werden. Verschleißbeanspruchte Bauteile werden mittels Laserstrahlhärten lokal geschützt, auch bei komplexen Bauteilgeometrien. Und schließlich ermöglicht der Laser auch die Herstellung von Hochleistungsschichten durch Auftragschweißen oder dient als Energiequelle für die Additive Fertigung.

Sprecher/Referent:
Prof. Dr. Christoph Leyens
Technische Universität Dresden