Zur Übersicht

Vortrag (20 Min. Vortrag, 5 Min. Diskussion, 5 Min. Raumwechsel)

UV-Vernetzung: Ein schnelles und energieeffizientes Verfahren zur Härtung von Verbundwerkstoffen

Mittwoch (18.09.2019)
14:30 - 15:00 Uhr Rotterdam

Faserverbundwerkstoffe (FVW) spielen mittlerweile eine wichtige Rolle in unserem täglichen Leben. Das Einsatzspektrum reicht von Sportgeräten, Haushaltswaren bis hin zu mehrstöckigen Bauwerken, Brücken, Automobilen, Booten sowie der Luft- und Raumfahrt. Die eingesetzten Fasermaterialien bestehen überwiegend aus Glas, Carbon, Aramid sowie zunehmend auch aus Basalt und werden in Form von Geweben, Gelegen, Geflechten, Gewirken, Vliesstoffen oder Rovings verwendet. Als Matrices werden meist Epoxid, Polyester-, Polyurethan- oder Vinylesterharze sowie thermoplastische Polymere eingesetzt. Bei der Verwendung von klassischen Harzen ist die Aushärtung der zeitaufwändigste Schritt bei der Verbundherstellung. Damit verbunden sind lange Prozesszeiten und niedrige Produktionsraten. Die Aushärtung der Faserverbundwerkstoffe wird üblicherweise bei Temperaturen zwischen 70 °C und 180 °C durchgeführt. Diese beiden Faktoren führen zu hohen Produktionskosten und die Hersteller von FVW suchen nach energieeffizienten Alternativen, welche die Prozesszeiten wesentlich verkürzen.

Der Vortrag befasst sich mit der UV-Vernetzung von FVW. Es wird eine moderne, schnelle, ökologische, energie- und kosteneffiziente Härtungstechnologie als Alternative zur klassischen thermischen Aushärtung vorgestellt. Es werden Untersuchungen zu verschiedenen UV-vernetzbaren Harzen in Kombination mit Geweben, Gewirken und Vliesstoffen aus Glasfasern bzw. hybriden Strukturen (Glas- und Carbonfasern) vorgestellt. Als Stahlungsquelle für das UV-Licht wurde ein moderner umweltfreundlicher UV-LED-Strahler eingesetzt, welcher gegenüber den klassischen Quecksilbermitteldruckstrahlern eine Vielzahl an Vorteilen wie z.B. hohe Lebensdauer, keine Emission von giftigem Ozon und materialbeanspruchender Wärmestrahlung aufweist. Über die Entwicklung technologischer Lösungen, Eigenschaften der FVW und das zukünftige Potenzial dieser Technologie wird berichtet.

 

Sprecher/Referent:
Dr. Ralf Lungwitz
Sächsisches Textilforschungsinstitut e.V.
Weitere Autoren/Referenten:
  • Frederik Goethals
    Centexbel